Aktuell

4. April 2016 - von Pia Frey

Eine Briefkastenfirma, bitte

"Panama Papers": Ist die Aufregung berechtigt? Gehören Offshore-Firmen verboten?

Fakten

  • Am Sonntagabend veröffentlichte die “Süddeutsche Zeitung” die so genannten “Panama Papers”: Ein Datenleak aus Panama, das mehr als 214.000 Briefkastenfirmen von Prominenten und Politikern in internationalen Steueroasen offenlegt.
  • Neben der “Süddeutschen” waren international über 100 Journalisten und Medienhäuser an der Recherche beteiligt, die insgesamt über ein Jahr dauerte.
  • Die “Panama Papers” gelten mit über 11,5 Millionen Dokumenten als größtes Datenleak der Geschichte.